Kongressinitiative Münster

Foto

Lupe

Foto

Lupe

Foto

Lupe

Aktivitäten der KONGRESSINITIATIVE MS

2. Fam-Trip am 1.6.2007

"Probetagung" wirbt für den Kongressstandort Münster

Über einen restlos ausgebuchten zweiten Fam-Trip konnte sich die KONGRESSINITIATIVE MS freuen. 140 Akteure aus Wirtschaft und Hochschulen haben sich zu der Veranstaltung angemeldet, die zeigen soll, wie gut es sich in Münster tagen lässt. Die in der Tagungsbranche beliebte Aktion des Fam-Trips steht für eine besondere Einladung, mit der eine Destination oder ein Service bekannt gemacht werden soll.

Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr, als Münsteraner Hochschulprofessoren eingeladen waren, die Stärken des Tagungsstandortes Münster kennenzulernen, wurde der Einladungskreis nun um Unternehmen und Verbände aus Münster und der Region erweitert.

Auf sie wartete ein attraktives Programm: Nach der offiziellen Eröffnung durch Oberbürgermeister Dr. Berthold Tillmann im Hotel Mövenpick gab es Informationen und Tipps rund um die Organisation und Planung von Tagungen in Münster. Es folgte eine Führung durch die Gastausstellung des Musée Picasso Antibes im Picassomuseum. Zum guten Schluss gab es ein Abendessen in den Münster Arkaden.

Die "Probetagung" mit ihrem Mix aus Information, Kultur und Gastlichkeit präsentierte auf anschauliche Weise die Vorteile des Kongressstandortes Münster: Gute Tagungsmöglichkeiten, kulturelle Highlights für ein attraktives Rahmenprogramm und vor allem eine gute Infrastruktur, auf die bei der Planung und Organisation von Kongressen jeder Größenordnung zurückgegriffen werden kann.

Zum Beispiel bietet das Kongressbüro bei Münster Marketing maßgeschneiderte Unterstützung – vom einzelnen Service-Baustein bis zum all-inklusive Paket. Das Kongressbüro arbeitet in der KONGRESSINITIATIVE MS mit Partnern wie der Westfälischen Wilhelms-Universität und der Fachhochschule Münster, mit dem Messe und Congress Centrum Halle Münsterland und dem DEHOGA, mit der IHK und der Wirtschaftsförderung, der Aktion Münsterland und den Stadtwerken sowie dem FMO zusammen und kann damit auf ein hervorragendes Netzwerk zurückgreifen.

zurück